im Rahmen des Projektes Schriftspracherwerb gehörloser Menschen zur Förderung inklusiver Teilhabe am Arbeitsmarkt

Gehörlose können Lautsprache nicht beziehungsweise nur begrenzt wahrnehmen. Daher haben sie oft Schwierigkeiten, Deutsch lesen und schreiben zu können.

Unsere Idee

Wir möchten Gehörlosen eine Möglichkeit bieten, ihr Sprachbewusstsein und ihre Deutschkenntnisse auszubauen und zu erweitern.

Wir bieten kontrastiven Deutschunterricht in Kiel, Dortmund, Chemnitz und Cottbus an. Der Unterricht wird von gehörlosen Dozenten durchgeführt.

Das Besondere ist: durch die Deutsche Gebärdensprache (DGS) wird das Sprachbewusstsein in Deutsch und DGS erweitert. Dabei ist die GebärdenSchrift ein Mittel, um die deutsche Sprache mit DGS zu vergleichen und die Unterschiede zu zeigen.

Wir entwickeln eine Software: Den delegs-Editor, der einfach über das Internet verwendet werden kann. Im Unterricht kann die Software problemlos eingesetzt werden. Sehr schnell und einfach können auch Lehrmaterialien mit GebärdenSchrift erstellt werden.

Wir erstellen Lehrmaterialien mit GebärdenSchrift – die Lehrmaterialien zeigen Unterschiede zwischen DGS und Deutsch.

Unsere Ziele

Wir erweitern die Schriftsprachkenntnisse gehörloser Menschen, um:
  • qualifizierte Berufe ausüben zu können.
  • die Verständigung am Arbeitsplatz zu erleichtern.
  • die Chancen für den Berufseinstieg zu erhöhen.

Unser Mittel

Mit dem Web2.0 stehen Technologien zur Verfügung, mit denen komplexe technische Anwendungen ohne Installationsaufwand für die Anwender verfügbar gemacht werden können. Wir nutzen diese Technologien u.a., um:
  • Lehrmaterialien für den Schriftspracherwerb bereitzustellen.
  • Vokabelsammlungen für berufsspezifische Begriffe bereitzustellen.
  • Diskussionen über Gebärden führbar zu machen (neue Begriffe, Dialekte).
Dieses GebärdenSchrift-Portal hält für diese Zwecke geeignete Werkzeuge bereit.