im Rahmen des Projektes Schriftspracherwerb gehörloser Menschen zur Förderung inklusiver Teilhabe am Arbeitsmarkt

Kontrastives Arbeiten (DGS – Deutsch)

Ansatz und Methode

Dozenten & Teilnehmer auf gleicher Ebene:
Die Dozenten sind gehörlos und haben somit die gleiche Basis wie die Teilnehmer. Die Kurssprache ist DGS und somit die Muttersprache der Teilnehmer.
Vorwissen ↔ Wortschatz:
Der Wortschatzaufbau und -ausbau in der deutschen Schriftsprache knüpft an das Vorwissen der Lerner an.
DGS 🙂 = Deutsch 🙂 :
Eine gute Gebärdensprachkompetenz, begünstig erheblich den Erwerb einer guten Schriftsprachkompetenz.

Unsere Mittel
Unsere Mittel

Der delegs-Editor und die GebärdenSchrift bieten eine optimale Plattform, um Fachbegriffe einzuführen und sicherzustellen.
Mit Hilfe des delegs-Editors und den erarbeiteten Gebärden können auf einfache Weise Fachgebärdenlisten erstellt werden (so wie sie aus anderen Fremdsprachlehrwerken bekannt sind).
Die ansonsten nicht fixierte Gebärdensprache findet ihren Niederschlag in einer einfach lesbaren Schriftform und kann dem deutschen Wort zugeordnet werden.

Beispiel GebärdenSchrift:

Beispiel GebärdenSchrift
GebärdenSchrift ist…
… eine alltagstaugliche, relativ einfach lesbare Bewegungsanweisungsschrift.
… eine Schrift, die Gebärdensprache festhalten und somit dauerhafte dokumentieren kann.
… eine Möglichkeit die nacheinander ausgeführten Gebärden zeitgleich sichtbar zu machen und somit ein optimales Hilfsmittel zur Gegenüberstellung von Deutsch und DGS.

Kontrastive Spracharbeit – das Konzept und das pädagogische Vorgehen

Wir lernen neue Wörter und Sätze zuerst in DGS – mit GebärdenSchrift.
Danach lernen wir neue deutsche Wörter und Sätze – mit DGS.
DGS und Deutsch werden gegenübergestellt, um Unterschiede aufzuzeigen

Kontrastive Spracharbeit
Beispiel kontrastive Gegenüberstellung:
Beispiel kontrastive Gegenüberstellung