im Rahmen des Projektes Schriftspracherwerb gehörloser Menschen zur Förderung inklusiver Teilhabe am Arbeitsmarkt

Einführung in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) (Teil 1/4)

Sie sprechen Englisch, Deutsch, vielleicht Spanisch oder Französisch? Nur wie unterhalten sich eigentlich gehörlose Menschen? Sie gebärden miteinander und verwenden dafür die Gebärdensprache.

Durch diesen und die nächsten drei Beiträge möchten wir Ihnen einen Einblick vermitteln, wie mit unserer Software die Gebärdensprache erlernt werden kann. Vorkenntnisse sind nicht nötig, nur ein paar Minuten Zeit. Wir beginnen heute mit dem Thema: Wie stelle ich mich vor?


Hallo und herzlich Willkommen zur Einführung in die DGS!

DGS Begrüßung

Sich Vorstellen

In vielen Sprachkursen ist das „Sich vorstellen“ eines der ersten Themen, die vermittelt werden. Selten werden die Sätze „Wie heißen Sie?“ und „Mein Name ist…“ Wort für Wort übersetzt. In DGS wird der Name durch die Frage: „Dein Name was?“ erfragt. Für diese Frage sieht die bildhafte Darstellung folgendermaßen aus:

Nach Namen fragen

Die Antwort der Form „Mein Name ist…“ wird folgendermaßen gebärdet:

Sich vostellen

Im Rahmen des delegs-Projektes wird vorrangig die GebärdenSchrift als Mittel zur Visualisierung von Gebärden verwendet. Der Vorteil dieser Schrift liegt darin, dass die ausgeführten Gebärden zeitgleich sichtbar gemacht werden können.

In GebärdenSchrift würde die Frage „Dein Name was?“ und die Antwort: „Mein Name …“ wie folgt aussehen:

Dein Name Was?
Mein Name ...

Möchten Sie das eben erlernte noch einmal übersichtlich zusammengefasst nachlesen und ausdrucken?

Materialien und Beispiele