im Rahmen des Projektes Schriftspracherwerb gehörloser Menschen zur Förderung inklusiver Teilhabe am Arbeitsmarkt

Veröffentlichung des Gebärden-Lexikons

Nach der erfolgreichen Kooperation mit dem Sign2MINT-Projekt des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle (an der Saale) können wir freudig verkünden, dass das Fachgebärden-Lexikon für die naturwissenschaftlichen Bereiche Mathematik, Physik, Chemie, Geologie, Biologie und Medizin online verfügbar ist. Das Lexikon beinhaltet zur Zeit 1135 Einträge, die nicht nur aus bereits bekannten Gebärden, sondern zu einem großen Teil auch aus Neuschöpfungen bestehen, die mit linguistischer Unterstützung geschaffen wurden. Diese Einträge werden weiterhin durch Gebärden ergänzt, welche sowohl im akademischen als auch im schulischen sowie alltäglichen Bereich anwendbar sind.

Die Homepage ist so aufgebaut, dass die Benutzenden auf der Startseite direkt einen Begriff in die Suchleiste eingeben können. Mittels des Buttons „Alle Gebärden“ kann zur alphabetischen Reihenfolge aller Einträge, die sich dort als Liste präsentieren, navigiert werden. Außerdem lässt sich über einen der sechs Fachbereiche die gewünschte Gebärde aufrufen. Durch die Zuordnung verschiedener fachbezogener Icons und der Farbgebung dieser Icons können sich die Benutzenden schnell und intuitiv orientieren und wissen immer, wo sie sich auf der Sign2MINT-Homepage befinden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Videos in drei verschiedenen Geschwindigkeiten abzuspielen, über drei soziale Medien (Twitter, Facebook und WhatsApp) zuteilen und somit einfach in der Gehörlosen-Community bekannt zu machen.

Die Fachgebärdenvideos zeigen zunächst nicht nur ein aussagekräftiges Standbild, sondern auch die Verschriftlichung der einzelnen Fachgebärden mittels der Gebärdenschrift (SignWriting). In der Desktop-Version wird die Verschriftlichung der im Hauptvideo gezeigten Gebärde, rechts neben dem Hauptvideo vergrößert angezeigt. In den Variantenvideos, wenn vorhanden, ist das jeweilig passende Gebärdenschriftbild rechts oben im Video verkleinert angezeigt und vergrößert sich, wenn das Video zur Ansicht ausgewählt wird. Für eine bessere Kontrastierung wurde für die Gebärdenschrift in der Desktop-Version ein dunkler Hintergrund gewählt. In der mobilen Version der Sign2MINT-Homepage befindet sich die Gebärdenschrift unterhalb des Gebärdenvideos in der üblichen Darstellung.

Einer von vielen positiven Effekten der Gebärdenschrift ist, dass die Benutzenden schnell erfassen können, um welche Gebärde oder Gebärdenvariante es sich handelt. Ein weiterer immenser Vorteil der Gebärdenschrift für Gebärdenlexika besteht darin, über die in der Verschriftlichung verwendeten Symbole eine Rückwärtssuche erfolgen zu lassen. Rückwärtssuche bedeutet in diesem Fall eine Suche zwischen zwei verschiedenen Modalitäten, der Deutschen Gebärdensprache und der deutschen Lautsprache. Das heißt, dass die Benutzenden die Möglichkeit haben, nach einem oder mehrerer Parameter, wie beispielsweise Handform, Ausführungsort der Gebärde am Körper oder verschiedene Bewegungen, zu suchen und die entsprechende Gebärde zu finden. Diese Möglichkeit wird zurzeit vom delegs-Projekt der WPS – Workplace Solutions unter benutzerfreundlichen und linguistischen Aspekten entwickelt.